Die ersten paar Tage Leopard

Am Montag habe ich mit meinem Kumpel Earl Leopard installiert. Wer es noch nicht weiß: Leopard ist der Code Name von Apples neuem Betriebssystem Mac OS X 10.5.

Vorher haben wir ein bootfähiges Backup auf unsere Firewire Festplatten mit Super Duper gezogen, so dass man vergessen Einstellungen/Daten nachschlagen kann.

Die Installation verlief angenehm unkompliziert und schnell. Wir haben dann die Programme neu “rüberkopiert” und neuere Versionen genommen, wenn es denn welche gab. Die Einstellungen als der alten Installation haben wir auch größtenteils übernehmen können indem wir die plist Dateien rüberkopiert haben.

Das Look n Feel hat sich irgendwie geändert. Für mich war es erst mal eine große Umgewöhnung. Spaces habe ich wieder abgeschaltet, nachdem es für mich nicht einsetzbar ist, wenn man einen externen Monitor noch angeschlossen hat. Fenster, die vorher sichtbar waren aber auf einem anderen Spaces Desktop lagen, verschwinden. Das betrifft auch den zweiten Monitor. Aber ansonsten ist es die bisher am besten durchdachteste “virtuelle Monitor” Software, die mir untergekommen ist. Unter Windows und Linux habe ich die Dinger auch nie benutzt *G*

Das Dock hat jetzt blau leuchtende Punkte um aktive Programme anzuzeigen. Diese kann man so gut wie überhaupt nicht erkennen, aber findige User haben da bereits Abhilfe geschafft und haben die Punkte durch die guten alten schwarzen Dreiecke ersetzt.

Coverflow für alle Finder Fenster ist nett, aber ich bin da noch nicht so fit drin und von begeistert. Allgemein ist die Grafik super, alles sieht schön aus und ist richtig schnell.

Time Machine habe ich noch nicht ausprobieren können, ich muss mir eh noch ein vernünftiges Backupkonzept dazu überlegen (welche Festplatte “opfere” ich der TimeMachine etc.).

Enttäuschend für mich: iPhoto, iMovie, iDVD werden nicht mehr mitgeliefert und sind jetzt Bestandteil von iLife 08. Ziemlich ärgerlich imho. Ich dachte, ich könnte da noch richtig Geld sparen und einfach nur Leopard kaufen und brauche nicht noch ein Paket.

Einige Programme funktionieren noch nicht, bzw. wurden noch nicht angepasst. Neue Versionen sind aber auf dem Weg. Bestes Beispiel: das GPG Plugin für Apple Mail oder Paralllels und VMWare Fusion.

Aber alles in allem funktioniert wesentlich mehr an Software, als es bei Vistas Einführung bei den PCs gab ;

Viel mehr kann ich aber auch nicht im Moment berichten. Vieles ist noch zu erzählen und zu klären (wie die defekte Firewall von Leopard… *lol*), aber im Moment habe ich auch nicht wirklich genügend Zeit, um mich damit ausgiebiger zu beschäftigen.

Soviel sei aber gesagt: Es funktioniert sehr gut, ist sehr schnell und ließ sich wirklich sehr schnell einrichten.

Junien XI, Bobbycar Madness Extreme und Gitarren Helden

So, ich bin seit gestern wieder hier. Das Wochenende gabs in Hagen wieder einmal die Junien Lanparty. Mittlerweile die 11. Lan der Reihe. Bis dahin war es eigentlich immer die beste Lanparty Deutschlands, die ich besucht habe. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass in den letzten paar Jahren die Luft raus ist, aus dem Trend Lanparty.

Organisatorisch als auch Technisch war es mal wieder super. Jedoch was das Spielen angeht… ich weiß nicht. Irgendwie wirds langweilig.

Aber was doch nach wie vor super läuft, dass ist der Zusammenhalt und das Party Gefühl, das man mit guten Freunden hat 🙂 Wir haben uns z.B. Freitag abend getroffen und haben auf dem Parkplatz gegrillt. Ganze 5h lang und der Einlass zur Lan hat uns eigentlich gar nicht so recht interessiert 😉 Erst als es anfing zu regnen, sind wir dann in die Halle gefahren/gegangen. Denn wir hatten einen alten Polo Caddy Pickup, mit dem wir dann mal ganz prollig vorgefahren sind ^^

Besonders gut hat mir das PS2 Spiel Guitar Heroes 2 gefallen. Da konnte man schon fast mehr spaß haben, als am Rechner.

Last but not least, eines der Highlights dieser Junien: Bobbycar Madness Extreme.

.oO(was redet der da bloß?)

Nun, man nehme ein Bobbycar, schraubt einen 4 PS Kettensägenmotor auf ein entsprechendes Chassis und lässt 3 Leute parallel auf der “Rennstrecke” antreten. Es gibt sogar ein Video von mir in Aktion ^^


Link: sevenload.com (etwaige Werbung bitte ich zu entschuldigen…)

Alles in allem: Eigentlich ein schönes Wochenende. Aber hoffentlich nehmen sich die Orgas bis dahin die Kommentare mal genauer vor und arbeiten an der Party. Ich wills hoffen. Irgendwie wird gar nicht mehr so richtig auf Lans gezockt, vermutlich weil mittlerweile jeder einen schnellen Internetanschluss zuhause hat. Allgemeiner Trend? Sitzen wir nur noch zuhause jeder für sich und treffen uns gar nicht mehr zusammen zum Spielen? Meiner Meinung nach sollte man ein ausgewogenes Mittelmaß finden zwischen Party und Spielen. Dann sollten Lans auch in Zukunft wieder mehr Spaß machen 🙂

3Sat Neues Spezial – Cybercrime – Angriffe aus dem Netz

Ich habe mir vorhin mal das 3Sat Spezial zum Thema Cybercrime (als MP4 Datei, etwa 150MB), Spionage, Phishing und Bundestrojaner. Das ganze geht etwa eine halbe Stunde, ist recht unterhaltsam aber auch etwas reißerisch gemacht, wie schon ein Kumpel von mir dazu meinte.

Hier sind mal ein paar Fragen und Besonderheiten, die mir so eingefallen sind beim gucken:

  • Estland hat in seinem Grundgesetzt ein Recht auf freien Internetzugang für alle. Wie geil ist das denn? Fänd ich auch gut, aber muss nicht direkt im Grundgesetzt verankert sein.
  • Bei der Firma fsecure in Finnland gab es ein Computer Emergency Response Team (CERT). Die Gruppe hatte sich mit ihren Notebooks in ein schönes abgedunkeltes Büro gesetzt, dazu ein oder zwei Beamer und große Flachbildschirme an der Wand. Dort wurde dann eine aufwendige Animation gezeigt und dann darunter die aktuelle Anzahl an Infektionen inkl. Virus Typ und Ort. Woher kommen diese Informationen? Wer hat so ne aufwendige Visualisierung? Wie geht das? Woher kommen die Daten?

Also so ein paar Ideen habe ich ja schon, aber ich lass mich erst mal von euch berieseln. Wer eine halbe Stunde Zeit hat, der sollte da doch mal reingucken 🙂

Lidl 4-Leiner Nachtrag

Ich habe den Drachen gestern gekauft und muss sagen, ich bin relativ gut von dem Teil angetan. Klar ist das Material flatterig und nicht so gut verarbeitet (Schnitt- und Nähkanten, Lenkhandles, Drachentasche), aber die Anleitung ist ziemlich gut und ausführlich in deutscher Sprache. Nicht gerade selbstverständlich.

Ob das Teil dann wirklich fliegt und es sein Geld wert war, wird sich nach dem Urlaub wohl zeigen. Alles in allem scheint es aber wohl ein sehr günstiger Einstig in die 4-Leiner Fliegerei zu sein und ist auch mal gut die kleine Feierabendrunde 🙂

Kleines Fazit nach gut 2 Wochen Mac Mini

Lieber spät, als nie, hier also mein kleines Fazit über den von vor etwa 2 Wochen vom Fahrausweisprüfer geliehen Mac Mini. An dieser Stelle noch mal vielen herzlichen Dank für diese tolle Gelegenheit, ich wäre sonst nie auf den Geschmack gekommen 😉

Also der erste Tag war noch schwierig, ich habe mit der beschissen Funktastatur gekämpft (ein fürchterliches Layout, als auch gestörte Übertragung mit nicht reagierenden Tasten) und mit einer hin und wieder nicht funktionierenden Intelli Mouse Explorer 4.0. Allerdings war das meistens durch ein erneutes aus/einstecken sofort zu beheben. Schon schwieriger wars dann sich erst mal an die Oberfläche sich zu gewöhnen.

Doch direkt am zweiten oder dritten Tag lebte ich mich direkt ein und war direkt angetan von der einfachen Bedienung und Funktionen wie Exposée und Dashboard.

Bereits nach einer Woche hatte ich meine Daten übertragen und konnte ganz normal Office:Mac benutzen. Als Email Client habe ich Entourage eingesetzt. Das wollte ich natürlich erst mal mit meinen Daten aus meinem Windows Outlook 2003 befüllen, jedoch war mir “Outlook2Mac” zu eingeschränkt. Das ist ein Programm, das wie schon gesagt von Outlook die Daten auf einen Mac zu übertragen. Ich habe es dann mit meinem Windows Smartphone gemacht und habe mit “MissingSync” mein Adressbuch, Termine und Notizen synchronisiert mit Entourage. Einziges Manko: Der Zugriff auf den Speicherinhalt des PDAs gelang mir nicht zuverlässig, die Verbindung ist trotz USB 2.0 immer wieder abgebrochen.

Damit war schon eine meiner größten Befürchtungen erledigt, das ich meinen Organizer nicht mehr mit dem PC Synchronisiert bekomme, da bekanntlich für Windows Mobile Geräte nur Active Sync unter Windows gut funktioniert. Also, unter Apple kann man auch Windows Mobile Geräte synchroniseren mit dem Office:Mac und Entourage 🙂

MP3s habe ich mit iTunes abgespielt, Videos liefen im VLC oder Mplayer, oder in Quicktime mit dem entsprechenden WMV Plugin oder dem Divx Plugin.

Programme installieren war noch nie so einfach, einfach die dmg (Disk Images) aus dem Netz laden, durch einen Doppelklick mounten und dann einfach das Programm in den Programme Ordner ziehen und fallenlassen. Schon ist das Programm installiert 🙂

Meine Creative Webcam Pro eX Webcam, mein Kyocera FS-1010 und meine externe Firewire Festplatte wurden ohne Probleme installiert. Einzig ein Kartenleser von Plus mit integriertem USB Hub weigerte sich zu funktionieren und zeigte ein ähnliches Verhalten wie der PDA. Die Speicherkarte war immer nur für kurze Zeit zu lesen und wurde dann wieder entfernt.

Eine weitere Schrecksekunde gab es, als ich mal bei meinen Eltern zuhause von ihrem Camcorder per Firewire ein Video in iVideo laden wollte. Der Videoassistent stürzte einfach immer wieder ab. Ich vermute mal es lag aber an dem von mir mal ausgelösten Stromausfall mitten im Betrieb. Ich hab ausversehen das Stromkabel des Mini abgezogen und habe dann erst mal einen Dateisystemcheck gemacht der auch ein paar Sachen wohl repariert hat. Einen zweiten Anlauf danach habe ich aber nicht mehr gewagt. Das war aber im großen und Ganzen auch schon das negativste Erlebniss.

Ansonsten gefiel mir echt die Bedienung und das halt soviel “out of the Box” läuft. Keine Treiber installieren, einfach anstecken, alles geht.

Sogar Windows in der Bootcamp Installation war echt einfach.

Ich denke also, mein nächster Rechner wird ein Mac werden. Ich warte jetzt allerdings nur noch darauf, dass die Mitte April endlich Hardware Upgrades einführen für alle Modelle, Zeit wäre es laut Macrumors.com 😉 Ich schwanke momentan zwischen dem Schwarzen Macbook mit 2GB Ram und 13,3″, oder dem silbernen Macbook Pro mit 1GB Ram und 15,4″ Screen. Beim schwarzen Macbook müsste ich auf jeden Fall noch einen externen 19″ TFT dazunehmen, um dauerhaft darauf gucken zu können, weil 13,3″ für mich zu klein sind.

Allerdings tendiere ich aufgrund der besseren Grafikkarte zum Silbernen Macbook Pro und erhoffe mir jetzt bis spätestens Ende Mai endlich ein Geräte upgrade. Danach wird mir das warten zu blöd, ich brauche ein neues Gerät zum arbeiten. Der XP 2200+ und das Notebook mit nem P3M 800 sind mir einfach zu schwach und mit zu langen Wartezeiten verbunden, auch wenn ich sagen muss, man kann heutzutage noch immer recht viel mit solchen Geräten erledigen.