MacBook Pro Akkuladezeiten

Mich wundert das ja gerade schon etwas. Ich habe die Nacht über mein MacBook Pro mal komplett entladen lassen, so dass es sich in den Ruhezustand fährt und geduldig auf neuen Saft aus dem Netzteil wartet. Warum das ganze? Nun man muss bei Apple Notebooks von Zeit zu Zeit mal das Notebook komplett entladen lassen, dann 5h warten und anschließend den Akku wieder komplett aufladen lassen.

Der ganze Vorgang nennt sich Kalibrierung und führt zu einer genaueren Bewertung der Akku Restkapazität und Laufzeit. Laut meinem iStat Widget habe ich wieder “nur” noch 90% meiner ursprünglichen Kapazität, und das innerhalb von knapp 4,5 Monaten. Ich habs ja aufgegeben, ständig auf diese Anzeige zu starren, aber die Versuchung ist einfach zu groß das Ganze zu optimieren 😉

Krass ist auch die Geschwindigkeit, mit der sich der Akku gerade wieder auflädt: Ich habe nach dem Einschalten mir die Akkuladeanzeige angeguckt und innerhalb weniger Minuten ist die Ladezeit von gut 2,5 Stunden auf lediglich 1,5 Stunden abgefallen. Ich bin total überrascht, wie schnell doch der Akku auflädt?!

In etwa 55 Minuten hat der Akku jetzt schon wieder 41% Ladezustand erreicht, und das bei normaler Benutzung nebenbei (sprich Wlan aktiv, Tippen, Surfen).

Interessantes (bzw. nerviges) Detail: der Lüfter springt regelmäßig an, auch wenn keine CPU Last vorhanden ist und die Temperatur der CPU doch akzeptable 60°C hat. Kennt da jemand zufällig ein Tool, mit dem man den Lüfter übersteuern kann? Das Fönen nervt dann doch schon mal. Ich kenne jedenfalls noch ein Tool, mit dem man wohl den Prozessor etwas untertakten/undervolten kann. Vielleicht wäre da was zu reißen.

Update: Der Akku hat 3 Stunden jetzt gebraucht zum Aufladen, eigentlich ok. Nur blöd, dass diese ganzen Anzeigen dann immer noch nicht stimmen, insbesondere die vom Mac OS. Nebenbei wurde nur etwas gesurft und hauptsächlich PDFs betrachtet. Insofern kann nicht von einer zusätzlichen großen Beanspruchung des Netzteils gesprochen werden.

Apple Macbook Air / Macbook Pro, Alugehäuse und Wlan Leistungen?

Bei meinem Macbook Pro habe ich mich doch sehr darüber geärgert:

Während die Plastikgehäuse der Macbooks die Wlan Empfangsleistung nicht beeinträchtigen, sind die Profi Geräte der Macbook Pro Reihe durch ihr Alugehäuse enorm eingeschränkt. So kann ich z.B. 5 Wlan Netze sehen, während meine Freunde mit Macbook etwa 3 mal so viele Netzwerke entdecken.

Nachdem ich schon die Wlan Karte einmal hab tauschen lassen, hat sich noch immer nichts verändert in Sachen Empfang. Laut Aussage der Techniker war dieses Problem schon bei den alten Powerbooks bekannt. Na super… Wofür kauft man sich denn dann überhaupt das Pro?

Wie siehts wohl mit dem neuen Macbook Pro und vor allen dem Macbook Air aus? Das Macbook Air ist doch total darauf angewiesen, dass es einen guten Wlan Empfang hat. Wie hat Apple das denn da bloß gelöst, trotz Alugehäuse???

0 Cycles – 99% Life

Gleich viel besser 🙂

UPS hat gerade den Akku abgegeben (ich finds ja immer wieder bemerkenswert, die Apple Teile kommen aus Holland innerhalb von 24h zu mir nach Hause) und ich habe den alten Akku direkt zurückgegeben. Was will man eigentlich mehr?

Der Akku war brandneu, noch mit Schutzfolien beklebt und lädt gerade zum ersten mal. Die 99% lassen sich sicherlich auf fehlende Kalibrierung zurückführen, bzw. sind verkraftbar imho 😉

Erstaunlich finde ich jedoch die schnelle Alterung bzw. Degradierung des Akkus. In nicht einmal 8 Monaten hat der Akku etwa 50% seiner Kapazität verloren. Mal sehen, wie lange er dieses mal hält 🙂

101 Cycles – 86% Life

Hm, ich frage mich gerade, ob die Werte stimmen können, und ob sie für das Alter und den Einsatz meines Notebooks gerechtfertigt sind.

Es geht um den Akku Lebenszustand meines Macbook Pro.

Schon nach kurzer Zeit (etwa 3 Monaten) hatte ich deutlich um die 95% Life. Life bezieht sich dabei wohl auf die vom Akku gemessene Ladekapazität in Bezug auf die vom Hersteller vorgegebene Nennkapazität.

Nach den diversen Akku Firmware Updates von Apple (2 habe ich immerhin schon hinter mir) schlugen die Werte auch kurzzeitig mal wieder nach oben aus. Was soll man denn da jetzt glauben?

Naja, jedenfalls bin ich im großen und ganzen doch noch sehr zufrieden mit dem Akku. Für 2 bis 3 Stunden drahtloses Arbeiten mit Wlan reicht es auf jeden Fall noch aus. Mich würde mal interessieren, ob es eine offizielle von Usern geführte Liste gibt, wieviel Ladezyklen nach gut einem halben Jahr Nutzung für normal angesehen werden. Mein Kumpel Earl hat z.B. nur rund 60 Ladezyklen in der gleichen Zeit produziert und seine Life Anzeige zeigt auch noch 100% an, was wohl auch mit seiner höheren Laufzeit übereinstimmt.

Gutes oder schlechtes Zeichen? hm…

Direct3D Probleme mit Macbook Pro und Bootcamp

Unglaublich. Ich habe gestern bestimmt 6 Stunden damit verbracht, den Fehler zu finden.

Folgende Situation: Mein Macbook Pro hat eine ATI X1600, die schnell genug ist für aktuelle Spiele wie Command and Conquer 3 Tiberium Conflict oder auch CS:S. CS:S habe ich schon seit einiger Zeit unter Windows XP SP2 mit BootCamp und den BootCamp Treibern Version 1.4 gespielt.

Dann habe ich vor einiger Zeit beinahe es gewagt VMWare Fusion mit meiner BootCamp Partition bekannt zu machen. Ich habe es aber nicht damit Booten lassen, sondern nur mit Parallels 3.

Na jedenfalls habe ich gestern ganz normal ne Runde Spielen wollen, aber ich habe merkwürdigste Grafikfehler bekommen. Nachdem ich dann stundenlang Spiele installiert, gepatcht, probiert, deinstalliert und neuinstalliert habe, bin ich nicht weiter gekommen.

Frustriert habe ich dann es gewagt, die Apple Ati Treiber mit der Offiziellen Version von der Ati Seite zu befüllen, das brachte aber auch nichts. Denn die Karte wurde gar nicht erst erkannt. Also nächster Versuch mit den bekannten Omega Corner Treibern. Die haben es dann doch tatsächlich die Karte erkannt und ich hatte die Treiber drauf.

Also neuer Versuch mit dem Spiel, aber die Grafik war immer noch gestört.

Frustriert habe ich mich dann beschäftigt mit dem mitgelieferten Diagnosetool dxdiag, das man einfach über “Start, Ausführen” starten kann. Dort kann man verschiedene Tests starten. Das fängt bei Dateiintegrität und Versionskonflikten an und geht auch hin zu einfachen 3D Tests.

Zwei Dateien namens “D3D8.DLL” und “D3D9.DLL” sind dabei besonders aufgefallen. Beide waren nicht wie die restlichen Dateien aus dem Jahr 2004, sondern Ende September 2007 (also vor nicht allzulanger Zeit). Auch scheiterte der einfache 3D Test und hing.

Verzweifelt habe ich DX9.0c neuinstalliert, die Dateien waren immer noch die gleichen. Die letzte Chance bestand nur noch darin, die Dateien von Hand mit den “Originaldateien” zu ersetzen. Die habe ich mir dann von einem anderen Rechner kopiert und habe meine Dateien ersetzt. Dabei ist mir dann aufgefallen, dass meine Dateien lediglich 55kb groß waren, und der Name “WINE” darin auftauchte (Eigenschaften der DLL-Datei). Die Original Dateien haben aber etwa 1,5MB Größe.

Naja jedenfalls habe ich die Dateien ersetzt, und nochmal dxdiag aufgerufen. Und siehe da, es geht wieder, ALLES!

Was war das nun? Ich weiß es nicht genau, ich bin nur glücklich, dass es so einfach zu beheben war. Denn diesen Oktober sind keine neuen BootCamp Installationen mehr möglich und ich brauche meine Windows Installation, damit ich auf der Junien spielen kann…