Howto mass delete old Tweets on Twitter

There’s unfortunately no way to mass delete old Tweets you’ve posted on Twitter. There are some online services, who promise to delete your data for you, but since you’ll have to grant them access to your account I’ve got a bad feeling and wanted to do things on my own.

I’ve tried last year a windows only software called Twitter Archive Eraser. Last year it used to be a github project which you could compile locally and let it run on your account. It’s now free for a limited amount of tweets and also only works with tweets not older than two years. To remove these restrictions you’ve got to pay a small amount for a license.

You’ll need to download your complete message archive for the deletion process. Once you’ve got the data from Twitter you might as well start to write a little script which deletes the old messages for you using the Twitter post id.

Luckily, I found this blog post by Kris Shaffer. He explains how he deleted a large amount of his tweets using python so I’ve started to try this for myself.

New approach using JSON Twitter archives

This is the currently working approach (December 2020). I’ve updated the python script accordingly and put it into its separate git repo on GitHub.

Old approach using CVS Twitter archives

There was also a different blog which explained the process more beginner friendly. However, I’ve got problems with misformatted characters so I’ve decided to post my used code as gist to github:

To use this I’ve done the following things:

  • Requested and download my account data from Twitter
  • Create a Twitter developer account
  • Created a new app to get Api keys and Access tokens
  • Installed python3 on my mac with homebrew ‘brew install python3’
  • Installed tweepy with pip3 ‘pip3 install tweepy’
  • Created a virtual environment for this script
  • Copied the lines in blocks into the python3 interactive shell

Please be aware that above gist only deleted the tweets from 2017 to June 2018. Please refer for other scenarios to Kris blog post (e.g. delete only mentions in a given time frame).

Disable WordPress Trackbacks to avoid spam

I’ve intended to disable all comment or trackback functionality to avoid having spam and dealing with it in form of anti-spam plugins like Akismet. While I already had comments disabled, Trackbacks were still active.

Even when you disable Trackbacks in the WordPress settings via “Settings / Discussion” under “Allow link notifications from other Weblogs (Pingbacks and Trackbacks)”, your existing pages needs manual update to take effect.

Connect to your MySQL database of your blog (e.g. with PHPMyAdmin) and execute these two queries:

UPDATE wp_posts set ping_status='closed' WHERE post_status='publish' AND post_type='post';
UPDATE wp_posts set ping_status='closed' WHERE post_status='publish' AND post_type='page';

 

I’ve found this information on Andreas blog, thank you!

WP-Sweep plugin helps you to clean up your WordPress data

Inspired by this tweet, I’ve decided to give WP-Sweep a try:

https://twitter.com/chemik3r/status/572127624346148864

WP-Sweep is a new WordPress plugin which only uses the official WordPress API to delete and clean up orphaned and unused data.

I’ve given it a try on my personal blog and it worked flawlessly. Unfortunately I’ve forgot to write down the exact percentages on what could be sweeped and saved but I have now a good feeling that at least my > 3000 blocked spam comments are finally gone 🙂

Don’t forget to backup your data, before you try this!

Bezahlen mit Click and Buy und PayPal

Gestern habe ich mir ein neues Autoradio im Internet bestellt. Als Bezahlmethode habe ich mich dabei für Click and Buy (CaB) entschieden.

Click und Buy war mir kein Unbekanntes Bezahlsystem. Um im iTunes Store Programme und Musik kaufen zu können, muss man entweder eine Kreditkarte hinterlegen oder man wählt eben Click and Buy. In meinem Fall habe ich mich für letzteres entschieden, da ich über keine Kreditkarte verfüge.
Bezahlen mit Click and Buy und PayPal weiterlesen

Chrome und die Nullzeichen Zertifikate

Da lese ich gerade bei Heise, das jetzt ein Zertifikat speziell für www.paypal.com angepasst wurde, um Probleme mit der Nullzeichenfilterung in SSL-Zertifikaten zu verdeutlichen. Damit sollen die Entwickler aufgerüttelt werden, endlich etwas gegen diesen Fehler zu unternehmen.

Nun gut, jetzt schreibt der Autor aber, dass in Chrome die zugehörige Überprüfung von Zertifikaten abgeschaltet sein sollte.

In meiner Bachelorarbeit habe ich mich ja auch gerade mit dem Thema beschäftigt und bei mir war diese Option in der aktuellen Chrome 3 Version (also keine Entwickler- oder sonstwie-beta-Version) auch aktiviert. Das habe ich jetzt auf mehreren Rechnern schon testen können. Ich habe jetzt noch mehr Rechner damit mal befüllt und siehe da, die Option scheint echt deaktiviert zu sein ?! fragt sich nur, warum das auf den Rechnern von mir an war oder ich mir da selber das Ergebnis mit einer uralten Installation verfälscht habe 🙁

Was stimmt denn nun? Könnt ihr das auch mal ausprobieren und bei euch nachgucken? Zu finden ist das unter dem Schraubenschlüsselsymbol rechts oben im Browser, dann unter Optionen und anschließend unter Sicherheit muss der Punkt “Sperrung des Zertifikats überprüfen” gesetzt sein. Die von mir getestete Version ist die aktuelle 3.0.195.25. Im Heise Forum wundern sich über diese Tatsache auch schon einige Leute und für mich wäre das natürlich noch ein Punkt, den ich eventuell beachten müsste.

Zwar schützt diese Option nicht vor erneuten Angriffen mit dem Nullzeichenfehler, aber zumindest verhindert sie bei bekannteren Zertifikaten größeres Unheil, in dem der Nutzer vorher bei Betreten der Seite gewarnt wird.